Grundsatzprogramm

  • Wir stehen für mehr Bürgernähe und Transparenz

Wir setzen uns dafür ein, dass Themen von öffentlichem Interesse auch öffentlich diskutiert werden. Laut bayerischer Gemeindeordnung sind nichtöffentliche Sitzungen nur ausnahmsweise, in bestimmten Fällen, zulässig. Leider sieht die Vorgehensweise in Nußdorf zurzeit anders aus. Beratungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit fördern die Politikverdrossenheit und Unzufriedenheit der Bürger. Die Gemeindepolitik muss für die Bürger nachvollziehbar sein.
Wir sind der Meinung, dass Betroffene besser beteiligt werden müssen. Anliegen von einzelnen oder mehreren Bürgern, die das Gemeinwohl betreffen, müssen grundsätzlich im Gemeinderat zeitnah gehört und beraten werden. Betroffene von anstehenden Entscheidungen sollen informiert und angehört werden.

  • Wir stehen für den verantwortungsvollen Umgang mit den Gemeindefinanzen

Das vorhandene Kapital soll sinnvoll investiert und unnötige Schulden vermieden werden. Wir wollen kein bloßes Ausnutzen von Fördertöpfen, sondern gezielte Investition in Projekte, die unser Dorf voranbringen und dass die Ausgaben im Auge behalten werden.

  • Wir stehen für Umweltschutz, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Eine gentechnikfreie Landwirtschaft, die Erhaltung einer intakten Natur und die nachhaltige Nutzung unserer Ressourcen sind uns wichtig. Daher setzen wir uns ein für eine klein strukturierte Energiewirtschaft mit lokal nachwachsenden Rohstoffen. Die Produkte unserer ortsansässigen Bauern und Vermarkter sollen gefördert und bei gemeindlichen Veranstaltungen angeboten werden.

  • Wir stehen für Kinder-, Jugend- und Familienfreundlichkeit

Wir wollen, dass sich die Gemeinde um eine bessere Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen für Kinder und Jugendliche bemüht. Den Jugendlichen soll Gelegenheit gegeben werden, ihre Belange zu äußern und Verantwortung in der Gemeinschaft zu übernehmen (beispielsweise in einem „Jugendrat“).
Wir setzen uns weiterhin für einen dringend benötigten Spielplatz im Gemeindezentrum ein.
Die Zukunft der Grundschule muss gesichert werden und die räumliche Ausstattung an die modernen Anforderungen angepasst werden. Informationen zu diesem Thema gehen alle an und sollen öffentlich behandelt werden.
Die Kinder- und Jugendarbeit durch die Ortsvereine ist uns wichtig. Wir möchten, dass die finanzielle Unterstützung der Vereine gerecht erfolgt. Das Engagement der Ehrenamtlichen soll besser durch die politische Gemeinde gewürdigt werden.

  • Wir stehen für eine Verringerung der Verkehrsbelastung und mehr Verkehrssicherheit

An Stellen mit hohem Fußgängeraufkommen und vielen Kindern fordern wir geschwindigkeitsbegrenzte Zonen (z.B. Wanger Straße im Bereich des Kindergartens).
Um die Sicherheit aller Gemeindebürger zu erhöhen fordern wir, die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit in den Orten zu reduzieren (z.B mit Hilfe von Anzeigegeräten, Tempobremsen und Überquerungshilfen).
Vor allem unsere Kinder sind auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen und müssen diese auf sicherem Weg erreichen können: dazu brauchen wir sichere Warte- und Überquerungsmöglichkeiten z.B. an der B304 bei Herbsdorf und der Staatsstraße bei Litzlwalchen.

  • Wir stehen für eine bessere Integration von neuen Gemeindebürgern

Wir möchten eine offene, einladende Gemeinde sein. Wir wünschen uns, dass Neubürger sich bei uns aufgenommen fühlen und ins dörfliche Leben einbinden.
Informationen über unsere Dorfleben, die Vereine und kommunale Einrichtungen sollen alle neuen Nußdorfer anlässlich eines jährlichen Neubürgerempfangs bekommen. Das erste Jahr der Mitgliedschaft in einem Verein ihrer Wahl soll auf Antrag erstattet werden.